3 Mannschaften qualifiziert – 3 x Bayerischer Meister

Mit der vollen Ausbeute von drei bayerischen Meistertiteln kamen die Bercher Korbballer aus Vasbühl zurück.

Jugend 15
TSV Stötten – TSV Bergrheinfeld 4:5
TSV Leuterschach – TSV Bergrheinfeld 2:5
SV Schraudenbach – TSV Bergrheinfeld 1:3

Nach einem durchaus holprigen Start gegen den TSV Stötten und einem überlegenen Sieg gegen Leuterschach kam es bei der Jugend 15 zum großen Finale gegen den SV Schraudenbach. Der SV Schraudenbach hatte die Sommerrunde überlegen abgeschnitten und war der Favorit in diesem Endspiel. Aufgrund ihrer äußerst effizienten Spielweise gepaart mit einer Portion Glück setzten sich unsere Mädels schließlich gegen den übermächtigen Gegner durch.

Jugend 19
TSV Bergrheinfeld – TV Irsee 13:2
FC Sulzschneid – TSV Bergrheinfeld 7:9
TSV Bergrheinfeld – VfL Niederwerrn 4:4

Nach einem überlegenen Auftaktsieg gegen den TV Irsee und einer sehr guten ersten Halbzeit gegen den FC Sulzschneid kam es auch bei der Jugend 19 zum großen Showdown gegen den anderen unterfränkischen Teilnehmer VfL Niederwerrn. Da Niederwerrn sein Spiel gegen den TV Irsee in letzter Sekunde verlor, hatte das Ergebnis des Spieles der beiden Allgäuer Vertreter einen Einfluss auf die Vergabe des Bayerischen Meistertitels. Nachdem unser TSV gegen Ende des Spieles mit 2:4 hinten lag und eine gleichzeitige hohe Niederlage des TV Irsee absehbar war, musste noch einmal ein Ruck durch unsere Mannschaft gehen. Mit einer Auszeit und den passenden Worten der Trainerin Nicole Triebel konnten sich unsere Mädels das wichtige Unentschieden sichern und wurden somit Bayerischer Meister.

Frauen
TSV Bergrheinfeld – SV Geisenried 7:3
TSV Stötten – TSV Bergrheinfeld 3:13
TSV Bergrheinfeld – TG 48 Schweinfurt 4:3

Nach zwei Herzschlagfinalen (Jgd 15/Jgd 19) kam es auch bei den Frauen zum großen Finale der beiden unterfränkischen Vertreter. Die TGler wie auch unsere Mädels fuhren zwei sichere Siege gegen das Allgäu ein. Die mit einem großen Erfahrungsschatz ausgestattete TG 48 und unsere Bercher Mädels lieferten sich bis zur letzten Spielminuten einen großen Kampf. Eigentlich hätte sich unser Team das große Zittern ersparen können, wenn sie die zwischenzeitliche 4:1 Führung besser ausgebaut hätten. Der vermeintliche Ausgleich kurz vor Schluss wurde wegen eines Stürmerfouls nicht gegeben und somit wurden wir ungeschlagen Bayerischer Meister.