Tanzgruppe absolviert zum zweiten Mal Tanzsportabzeichen

Es begann Anfang 2016, als der TSV Bergrheinfeld ein Tanzangebot in sein Kursprogramm aufnahm. Wöchentlich trafen sich 16 tanzbegeisterte Frauen in den besten Jahren, um unter der Leitung von Roswitha Kratzer ein vielseitiges Programm aus diversen Kreis- und Paartänzen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden zu trainieren.

Die Begeisterung hielt an, mittlerweile läuft die Tanzgruppe unter dem Motto „TSV = Tanzen macht Spaß im Verein“.  Auch die Motivation, anspruchsvollere Choreographien mit schwierigeren Figuren und flotten Drehungen zu tanzen, war vorhanden. Inzwischen ist die bunte Frauengruppe auf 20 Tänzerinnen anwachsen und stets aufs Neue motiviert.

Tanzen hat auch eine besondere Bedeutung. „Es macht glücklich, vertreibt den Blues aus der Seele und hält fit, nicht nur körperlich, auch geistig“ weiß Tanzleiterin Roswitha Kratzer. Es sei wissenschaftlich erwiesen, dass regelmäßiges Tanzen das Risiko einer Demenzerkrankung um 76 Prozent senkt. Das glaubt man, wenn man die anspruchsvollen Choreografien mit komplizierten Schrittfolgen und schnellen Drehungen der Damen sieht. Das Ganze könnte man auch als tänzerisches „Gehirnjogging“ bezeichnen, ergänzt Roswitha Kratzer.

Die 20 Frauen tanzen regelmäßig jeden Mittwoch im „Spiegelsaal“ des Bergrheinfelder TSV-Sportzentrums. Sie trainieren für die Prüfung zum Deutschen Tanzsportabzeichen. Silber- und Bronzeabzeichen stehen an.  Aus der Tanzgruppe sind elf Tänzerinnen zur Silber- und acht zur Bronzeprüfung im Festsaal von Kloster Heidenfeld angetreten – und alle haben bestanden.

„Für die Abzeichen in Bronze mussten drei Tänze mit mindestens vier Figuren, für das Abzeichen in Silber mussten vier Tänze mit mindestens sechs Figuren getanzt werden“, erklärte die Tanzleiterin. Weitere Prüfungskriterien seien Takt, Musikalität, Interaktion in der Gruppe sowie die Ausführung der Figuren gewesen. „Die Juroren bewerteten einen Walzer sowie eine Polka im Doppelkreis, einen flotten, figurenreichen Square und einen Blocktanz zu „Papas Mambo“, einem flotten Ohrwurm aus den fünfziger Jahren“, so Roswitha Kratzer. Ein anspruchsvolles Programm sei zu absolvieren gewesen. Am Ende der Prüfung hätten sich alle Teilnehmerinnen gefreut, dass ihr Training mit dem entsprechenden Abzeichen belohnt wurde.

Vorstand Thomas Wildanger betonte bei der Übergabe der Tanzsportabzeichen, diese Leistung gebe es nicht im Vorübergehen. Es sei nicht alltäglich, eine solche Tanzprüfung abzulegen. Dafür müsse man etwas tun, wie regelmäßig trainieren. Er freue er sehr über dieses Ergebnis. „Ich bin stolz auf euch“, sagte er. Damit werde das Vereinsleben bereichert, bekomme der Breitensport neue Impulse.

Die stolzen Trägerinnen des Tanzsportabzeichens in Silber sind Edeltraud Amrhein, Andrea Banz, Elfriede Endres, Ursula Feser, Hannelore Gabinio, Gudrun Heßler, Roswitha Kratzer, Maria Öffner, Sigrid Schmitt, Renate Schneider und Ute Scholler. Über Bronze freuen sich Waltraud Blasius, Maria Hoentschke, Helga Kraus, Doris Lenz, Andrea Rösch, Roswitha Sauer, Marianne Schauer und Barbara Zahl.

Die Begeisterung für das Tanzen im Verein hält an und deshalb ist die Gruppe schon auf „Gold“- bzw. „Silberkurs“ im nächsten Jahr. Gewachsen ist auch die Nachfrage, so dass im September eine neue Tanzgruppe beginnen kann, für die bereits die ersten Anmeldungen vorliegen.

 

Die erfolgreichen Tanzsportlerinnen des TSV Bergrheinfeld zusammen mit Tanzleiterin Roswitha Kratzer (hinten, erste von links) und Vorstand Thomas Wildanger. FOTO HORST FRÖHLING

Blick in eine Tanzstunde: